Unit4 übernimmt Intuo und erweitert sein HCM-Angebot für Dienstleister

Unit4, Anbieter von Unternehmensanwendungen für Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich, hat Intuo, Hersteller von Talentförderungslösungen mit Sitz in Belgien übernommen. Durch die innovative Technologie von Intuo für strategisches HR erweitert Unit4 seine Kompetenzen bei transaktionalen HR-, Gehaltsabrechnungs- und branchenspezifischen Anwendungen für den Dienstleistungsbereich. Das Ergebnis ist ein umfangreiches, cloudbasiertes HCM-Portfolio (Human Capital Management) für mittelständische Unternehmen, das die Bereiche HR, Finanzen, Projektmanagement und Planung abdeckt.
www.unit4.com/de/



ERP und MES bis in den Shopfloor

Die HMI 2019 ist der erste öffentliche Auftritt von Modula: In Halle 7, Stand A23, zeigt der Systemintegrator, wie sich ERP, MES und CAQ im fertigenden Mittelstand miteinander verbinden lassen. Mit gebündelter Expertise unterstützt Modula mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung ihrer digi-talen Transformation: Die beteiligten Unternehmen sind die cimdata Software GmbH (Westheim), die Logis GmbH (Andernach), die oxaion gmbh (Ettlingen) sowie die SYNCOS GmbH (Schwelm).
www.modul-a.com



2bits erweitert Add-ons für den SAP-basierten Einkauf

2bits hat seine beiden Produktflaggschiffe, die 2bits Procurement Suite und die Supplier Collaboration Suite, um neue Funktionen erweitert und diese erstmals auf den 10. BME-eLösungstagen am 12./13. März in Düsseldorf vorgestellt. Einkaufsabteilungen können damit noch einfacher und schneller die Lücke schließen, die durch das Auslaufen der Wartung für SAP Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) entsteht.
www.2bits.de



So profitiert der Handel von Automatisierung

Produkte wie Möbel und Schuhe lassen sich heutzutage während des Bestellprozesses individuell in Farbe und Form anpassen. Doch Konfigurator sind für Unternehmen mit hohem Aufwand verbunden. Deshalb hat das Technologieunternehmen RenderThat nun einen Produktkonfigurator entwickelt. Dieser setzt die einzelnen Modifizierungen wie Größe oder Material automatisiert zusammen, zeigt diese in Echtzeit an und ist dadurch kostensparend und effizient für Unternehmen.
www.RenderThat.de



IFS und PTC schließen Partnerschaft im Bereich Service- und Instandhaltung

Der Anbieter von Business Software IFS und PTC haben eine strategische Zusammenarbeit beschlossen. Sie ermöglicht es, Unternehmen aus Branchen wie Luftfahrt und Verteidigung, Schwerindustrie oder Hightech herausragende Kundenservices zu bieten und die Betriebsfähigkeit von Maschinen und Anlagen zu maximieren.

[mehr]



Damit es mobil so richtig funkt

mobile Lösungen sind eine Frage der eingesetzten Geräte: Das stimmt, jedenfalls zum Teil. Denn zu einem erfolgreichen Mobility-Projekt gehört mehr als nur Tablets und Scanner. Der ERP-Hersteller proALPHA hat sechs erfolgsbestimmende Komponenten zusammengestellt – damit es so richtig funkt.

[mehr]



GUS Group übernimmt ERP-Hersteller SOPRA

Die GUS Group setzt weiter auf Wachstum: Anfang Dezember hat der ERP-Hersteller aus Köln die SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH übernommen. Mit seinen voll integrierten Speziallösungen für die Nahrungs- und Genussmittelbranche richtet sich das Unternehmen aus Ismaning insbesondere an die milchverarbeitende Industrie. Die GUS Group erweitert mit dem Zusammenschluss daher vor allem ihre Expertise in der Lebensmittelbranche.
www.gus-group.com



all4cloud zeigt smarte IoT-Szenarien in Verbindung mit Cloud ERP

Welche Internet of Things(IoT)-Szenarien sich mit der Kombination Cloud-ERP-Lösung SAP Business ByDesign und die nahtlos integrierte Instandhaltungslösung eam4cloud eröffnen, zeigt die 100%ige Cloud Company all4cloud aus Viernheim vom 20. bis 21. Februar 2019 auf der maintenance in Dortmund, der Leitmesse für industrielle Instandhaltung. Dort wartet all4cloud in Halle 4, Stand D40 zudem mit einem Zukunfts-Check unter dem Motto „Wie vernetzt arbeitet mein Service?“ auf.

[mehr]



Dolezych modernisiert seine internationale ERP-Landschaft mit IFS Applications

Der weltweit agierende Anbieter von Business Software IFS hat Dolezych, Anbieter von Seil-, Hebe-, Anschlag- und Ladungssicherungstechnik mit Stammsitz in Dortmund, als Neukunden gewonnen.Dolezych musste seine eigenentwickelte und inzwischen technisch überholte Altlösung ersetzen. Um seine weltweite ERP-Landschaft zu konsolidieren und zu modernisieren, führte Dolezych einen umfassenden Auswahlprozess unter verschiedenen ERP-Anbietern und -Lösungen durch. IFS Applications hob sich als Lösung ab, die nicht nur die aktuellen Anforderungen erfüllen kann, sondern dem Unternehmen auch ermöglicht, schnell auf künftige Marktveränderungen zu reagieren. Sie wird durch erhöhte Transparenz und zuverlässige Kennzahlen dabei helfen, die Produktionsplanung und -steuerung zu optimieren sowie die Kommunikation mit den Kunden und Zulieferern zu verbessern. Nicht zuletzt bietet sie von allen evaluierten Systemen die beste User Experience und gewährleistet damit optimale Nutzereffizienz.
IFSworld.com/de



Do IT yourself – aber mit System!

Am 12. und 13. Februar 2019 finden die Technologietage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) statt. Im World Conference Center Bonn werden wieder mehr als 2.000 Teilnehmer erwartet. Unter dem Motto „Do IT yourself. Wege in die Cloud: gemeinsam denken, individuell handeln“ soll die Veranstaltung wichtige Denkanstöße liefern.

[mehr]



GUS-OS Suite als „ERP-System des Jahres“ ausgezeichnet

Die GUS-OS Suite ist vom Center for Enterprise (CER) an der Universität Potsdam als „ERP-System des Jahres“ ausgezeichnet worden. Die GUS Group als Anbieter der prämierten ERP-Lösung erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Pharma“. Ausschlaggebend waren unter anderem die modernen Projekteinführungsmethoden der GUS Group sowie die Unterstützung, die das ERP-System bei der digitalen Transformation ihren Anwenderunternehmen bietet. Die GUS Group überzeugte die Jury unter anderem, da sie im validierten Umfeld der Pharma-Branche über nachweisliche Kompetenz und fast 40 Jahre Projekterfahrungen verfügt. Zudem bietet sie bei ihren Projekteinführungsmethoden ein Novum im validierten Umfeld der Pharmaindustrie an, indem sie auf Wunsch sogenannte „agile“ Projektmethoden einsetzt. Ein weiterer Fokus der Jury lag auf der aktuellen digitalen Transformation in den Unternehmen: Hier verfügt die GUS Group beispielsweise mit dem GUS-OS Digital Hub über Funktionen, die bei der Digitalisierung unterstützen. Dazu zählen zum Beispiel die Verbindung der ERP-Lösung mit externen Systemen, der sichere Datenaustausch oder die Steuerung der Prozesse von unterwegs. Nicht zuletzt konnte die GUS Group den hohen Nutzen ihrer Lösung durch die Präsentation mehrerer Anwendungsszenarien von Kunden nachweisen.
www.gus-group.com



Apple-Integration

SAP hat auf der Jamf Nation User Conference JNUC in Minneapolis, USA, bekanntgegeben, dass es sich für Jamf, den Experten für Apple-Gerätemanagement, entschieden, um seine 17.000 Macs, 83.000 iOS- und 170 Apple TV Geräte zu managen. SAP verwaltet diese Geräte mit Jamf Pro und schafft damit eine natürliche und integrierte IT- und Benutzererfahrung für alle Apple-Geräte.
www.sap.com



Einführung des SAP Warehouse Managements

Im Zuge des Konzernsplits bei Atlas Copco gehört seit Anfang des Jahres
die Construction Tools GmbH zu Epiroc, in der hydraulische Anbaugeräte
gefertigt werden, die nun nicht mehr von dem Atlas-Copco-eigenen,
externen Distribution Center im belgischen Hoeselt, sondern von Essen
aus weltweit vertrieben werden. Was anderes Logistikdienstleistern unmöglich erschien, nahm UNIORG als Herausforderung an: die Integration des neuen Essener Distributionszentrums in das vorhandene SAP-System inklusive Warehouse Management und EDI (elektronischer Datenaustausch) innerhalb von drei Monaten. Es galt ein anspruchsvolles Change Management zu bewältigen, wobei UNIORG weitestgehend auf Standardlösungen setzte.
www.UNIORG.de



Digitalisierungs- und ERP-Event go2018

Wie lässt sich die Digitalisierung in Unternehmen sinnvoll vorantreiben? Welche Rolle spielt ein ERP-System dabei? Und wie begegnen andere diesen Fragen? Antworten fanden Entscheider, IT- und Digitalisierungsverantwortliche auf der go2018, zu der godesys ins Frankfurter Hilton-Hotel am Flughafen eingeladen hatten. Der Innovationstreff am 8. November, bot Praxisexperten die Möglichkeit, sich über unternehmerische Prozesse auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und praxisbezogene Lösungsansätze zu entwickeln.
www.godesys.de



APplus ist ERP-System des Jahres für Professional Services

Gute Erfolgschancen im Zeitalter der Digitalisierung hat, wer sich bei der Betreuung seiner Software auf einen starken und effizienten Partner verlassen kann. Damit gerade Professional-Services-Anbieter diesem Anspruch gerecht werden können, benötigen diese ihrerseits eine effiziente ERP-Lösung, welche sie bei der Bearbeitung ihrer zunehmend komplexen Kundenprojekte unterstützt. Um führende ERP-Lösungen unter diesem Aspekt unter die Lupe zu nehmen, hat das Center for Enterprise Research (CER) der Universität Potsdam für seine diesjährige Preisverleihung des renommierten „ERP-System des Jahres“ die Kategorie „ERP für Professional Services“ geschaffen. Die entsprechende Auszeichnung ging dabei an den ERP-Anbieter Asseco Solutions aus Karlsruhe, der damit bereits zum sechsten Mal von der Expertenjury ausgezeichnet wurde.
www.assecosolutions.com



abas veröffentlicht Anwenderumfrage 2018

Auch in diesem Jahr präsentiert abas die Ergebnisse seiner Kundenumfrage. Über 500 Unternehmen beteiligten sich an der Umfrage, die zu Trendthemen wie Cloud, Unternehmenssoftware oder dem neuen abas Marketplace Auskunft gibt. Teilgenommen haben nicht nur Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz –parallel wurden auch die Kunden in den USA und Kanada befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass im Hinblick auf Softwareanwendungen aus der Cloud die mittelständischen Unternehmen weiterhin gespalten sind. So lehnen 35 % der befragten Unternehmen in der DACH-Region Cloud-Dienste kategorisch ab – in 2015 waren es noch 64 %. Allerdings zieht eine große Mehrheit nach der aktuellen Studie die Nutzung der Cloud in Betracht. Dies machen die Anwender von Bedingungen abhängig: 42 % der Anwender können sich Cloud-Anwendungen nur vorstellen, wenn alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden. 27 % würden gern Funktionen aus der Cloud nutzen, machen es aber von Preis- und Mietkonditionen abhängig. 24 % sind bereit, Cloud-Lösungen zu nutzen, wenn diese neue Funktionen oder Einsatzszenarien bieten. Dabei stehen bei den abas Kunden in der DACH-Region Funktionen wie „Heimarbeit mit Zugriff auf sämtliche erforderliche Anwendungen“, „E-Mails und Kommunikation“ sowie „klassische Anwendungssoftware wie Office 365“ ganz oben auf der Liste. Die Studienteilnehmer in den USA und Kanada sehen das anders, denn bei ihnen sind die präferierten Cloud-Anwendungen „CRM und Vertrieb“und „Business Intelligence und Analyse“Spitzenreiter, ebenfalls gefolgt von „klassischer Anwendungssoftware wie Office 365“.
www.abas-erp.com



Neue SoftSelect Studie zeigt IT-Trends auf und gibt Hilfestellung beim ERP-Vergleich

Anbieter von ERP-Systemen folgen immer mehr der Entwicklung hin zu offenen, skalierbaren und dienstorientierten Software-Plattformen, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Unternehmen in den wachsenden Netzwerken zu steigern. Das Hamburger Marktforschungs- und Beratungshaus SoftSelect hat im Rahmen seiner aktuellen SoftTrend Studie ERP-Software 2019 insgesamt 139 ERP-Lösungen unter die Lupe genommen, zeigt aktuelle Entwicklungen auf und gibt Unternehmen eine umfassende Entscheidungshilfe für die eigene IT- und Digital-Strategie an die Hand.

[mehr]



ERP-System des Jahres: Das sind die Preisträger!
Jury-Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau lobt zielorientierten Umgang mit neuen Technologien
 

Potsdam/Frankfurt, den 25. Oktober 2018. Die Preisträger im elften Wettbewerb um das „ERP-System des Jahres“ stehen fest. In einer abendlichen Gala zum Abschluss des ERP-Kongresses im Frankfurter Airport Hotel Hilton („The Squaire“) zeichneten ntv-Moderatorin Katja Dofel und Jury-Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau die Gewinner in insgesamt neun Kategorien aus. Die Anbieter dürfen ihre ERP-Lösungen mit dem Titel „ERP-System des Jahres 2018“ versehen.

[mehr]



Portfolio um Reisekostenmanagement erweitert

projekt0708, IT-Spezialist für SAP Human Capital Management, erweitert sein Leistungsportfolio: Für die Betreuung im Geschäftsreisemanagement hat das Unternehmen ein eigenes Team aufgebaut und die Partnerschaft mit dem Anbieter cloudbasierter Reisebuchungs- und Abrechnungssoftware, SAP Concur, intensiviert. Seit Juni ist projekt0708 SAP Concur Customer Success Partner. Concur Technologies wurde 2014 von der SAP übernommen. SAP Concur bietet innovative, integrierte Cloud-Lösungen für das Geschäftsreisemanagement. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen SAP Concur und projekt0708 begann 2017. Ebenfalls im Jahr 2017 wurde projekt0708 daher auch Technologiepartner von SAP Concur und hat die ersten Schnittstellen zur Anbindung an die klassischen SAP-Anwendungen entwickelt. projekt0708 will künftig auch eigene Add-ons und Apps entwickeln, die dann über die SAP Concur-Plattform vertrieben werden.
www.concur.de



Schnell auf Marktveränderungen reagieren

Camelot Innovative Technologies Lab (Camelot ITLab) hat bekannt gegeben, dass die Lonza Group aktuell SAP Integrated Business Planning implementiert. Als führender Zulieferer der Life-Sciences-Branche erwartet Lonza, von einer erhöhten Transparenz in seinem globalen Liefernetzwerk zu profitieren. Lonzas Geschäftsbereich Bioscience Solutions strebte an, Prozesse im Supply Planning zu implementieren, die auf Best Practices von Camelot und SAP Integrated Business Planning basieren. Camelot ITLab entwickelt, verkauft und begleitet die Implementierung, mit genau definiertem Projektumfang und Beratungsleistungen, um flexibel auf die Anforderungen jedes Kunden eingehen zu können. Durch die Implementierung von SAP Integrated Business Planning möchte Lonza von schlanken und integrierten Planungsprozessen profitieren und so eine größere Effizienz in seiner gesamten Supply Chain erreichen.
www.camelot-itlab.com



Durchgängige Abbildung aller Marketing- und Vertriebsprozesse

Die Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH ISD hat eine neue, leistungsfähige CRM-Applikation implementiert. Das Besondere: Die Lösung basiert auf der gleichen Entwicklungsumgebung, die der IT-Dienstleister bereits ein Jahr zuvor für ein anderes IT-Projekt eingeführt hatte. Damals hatte ISD eine proprietäre Lösung des weltweiten ERP-Marktführers durch den offenen ERP-Baukasten Nuclos Open Source ERP ersetzt. Mit der darauf basierenden CRM-Lösung kann das Unternehmen nun auch seine komplette, vertriebsbezogene Wertschöpfungskette – vom ersten Kundenkontakt bis zur Auftragserteilung – durchgängig abbilden. Ein weiterer Vorteil: Aufgrund der bereits bekannten Entwicklungsumgebung Nuclos finden sich IT-Abteilung und Anwender schneller mit dem CRM-System zurecht, was den Betrieb vereinfacht und den Einarbeitungs- sowie Schulungsaufwand deutlich reduziert. Zudem lassen sich mit der Lösung komplexe Marketing-Kampagnen effizient überwachen und steuern. Der kostenlose ERP-Baukasten ermöglicht dank des offenen Konzepts überaus schnelle und flexible Anpassungen und ist zudem sehr einfach bedienbar.
www.nuclos.de



Szenarien für Geschäftsprozesse notwendig

Mit Leonardo will sich SAP als Anbieter einer Plattform für neue digitale Anwendungen positionieren, die auch mit dem „Intelligent ERP“-Ansatz verbunden sind. Dieser Ansatz definiert sich vor allem durch den Einsatz intelligenter Technologien wie Machine Learning, künstlicher Intelligenz, Blockchain und einem hohen Grad an Automatisierung. Angesichts eines starken Wettbewerbsumfelds sind diese Pläne ambitioniert. Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) erläutert, was SAP tun sollte, damit Leonardo für Anwender interessant wird. Aus DSAG-Sicht ist eindeutig, dass sich SAP hinsichtlich Leonardo auf ihr Alleinstellungsmerkmal, die Integration, besinnen muss. SAP sollte nachweisen, dass es schneller, besser und kostengünstiger ist, innovative Lösungen integriert mit den etablierten SAP-Produkten zu realisieren, als mit den vielen alternativen Angeboten, die bereits vor Leonardo am Markt waren. Gleichzeitig muss der Software-Hersteller ein transparentes und flexibles Lizenz-/Verbrauchsmodell für die Tools schaffen und klarer bzw. einfacher kommunizieren, was Leonardo ist. SAP ist spät in diesen Markt eingetreten und deshalb ist eine Koexistenz mit Wettbewerbern wie Amazon, Google, Microsoft und diversen Nischenanbietern unvermeidbar.

www.dsag.de



TV-Präsenz

Nach der erfolgreichen TV-Premiere im vergangenen Jahr setzt mesonic seine große Werbeoffensive fort. Dafür investiert der Hersteller von ERP- & CRM-Software für den Mittelstand ein Mediabudget im mittleren sechsstelligen Bereich. Die Ausstrahlung des Werbespots erfolgt im September und Oktober 2018 deutschland- und österreichweit. Der mesonic TV-Werbespot wird in verschiedenen zielgruppenrelevanten Sendern ausgestrahlt, darunter auf n-tv, WELT, Eurosport, Sport1, Sky, N24 Doku und Servus TV.
www.mesonic.com



Ratgeber für eine durchdachte Omnichannel-Strategie

Den größten Umsatz erzielen derzeit Shops, die sich entweder auf ihren Online-Kanal oder auf eine Omnichannel-Verzahnung konzentrieren. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle EHI-Studie Omnichannel-Commerce 2018. Die Erstellung einer Omnichannel-Strategie stellt hierbei die größte Herausforderung dar, so eine PAC-Erhebung. Damit Retailer für die Digitalisierung optimal vorbereitet sind, haben die Software-Anbieter von godesys im Rahmen der aktuellen #digitalnormal-Kampagne einen Ratgeber für die Realisierung eines durchdachten Omnichannel-Vorgehens zusammengestellt. Wichtigste Empfehlung der Digitalisierungsexperten: Nur wer seine Daten zu Kunden, Vertriebspartnern, Produkten und Aktionen genau kennt und analysiert, Vertriebskosten reduziert, Prozesse automatisiert und auf Omnichannel-Expertise setzt, sichert nachhaltigen Unternehmenserfolg.
www.godesys.de



EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)

Das IT-Unternehmen Centric IT Solutions hat eine innovative Lösung für JD Edwards EnterpriseOne zur EU-Datenschutzverordnung (EU-DSVGO) entwickelt.
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung oder auch kurz EU-DSGVO beziehungsweise GDPR (General Data Protection Regulation) ist eine Modernisierung und Anpassung der bestehenden Datenschutzregelungen in den EU-Mitgliedsstaaten. Die EU-DSGVO wurde im Mai 2016 verabschiedet und muss bis zum Mai 2018 umgesetzt werden. Die Datenschutz-Grundverordnung tritt unmittelbar in Kraft, eine Umsetzung in nationales Recht ist nicht erforderlich. Die EU-DSGVO betrifft keineswegs nur Unternehmen innerhalb der EU, sondern auch diejenigen die Geschäftsbeziehungen zur EU unterhalten, beziehungsweise entsprechende Daten von EU-Bürgern und Firmen verarbeiten.
Centric hat zur technischen Umsetzung der wesentlichen Anforderungen eine schnell zu installierende und einfach zu bedienende ‚AddOn-Lösung für JD Edwards EnterpriseOne entwickelt, die ab sofort zur Verfügung steht.
www.centric.eu/de



Kompass für den Digitalisierungsdschungel

Die Auswahl eines ERP-Systems ist alles andere als simpel. Daher möchte der neue und aktualisierte ERP-Knigge von godesys Schluss machen mit Unsicherheiten und Informationschaos. In diesem kostenfreien und übersichtlichen Ratgeber finden sich zahlreiche Tipps und Kniffe, die die ERP-Auswahl erleichtern und bei Digitalisierungsstrategien zur Seite stehen. Der ERP-Knigge bietet beispielsweise Antworten, welche ERP-Funktionen für Unternehmen und ihre speziellen Geschäftsanforderungen relevant sind, auf welche sie verzichten und wie sie durchdacht vorgehen können. Hinzukommen zahlreiche Praxisempfehlungen und konkrete Beispiele, so dass dieser ERP-Guide nicht als kompliziertes Lehrbuch, sondern als unternehmensnaher Begleiter fungiert.
www.godesys.de



Künstliche Intelligenz braucht ethische Prinzipien

Sage, Anbieter Cloud-basierter Unternehmenslösungen, hat ein Positionspapier zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) veröffentlicht. Es enthält Handlungsempfehlungen, wie Wirtschaft und Gesellschaft KI-gestützte Technologien auf eine ethische, verantwortungsvolle und nachhaltige Weise nutzbringend einsetzen können. Sage hat das Dokument in Zusammenarbeit mit Verantwortlichen aus global agierenden Unternehmen sowie britischen Regierungsvertretern erarbeitet.

[mehr]



Rückenwind aus der Digital-Branche

Als Kombination von Ausstellung, Konferenz und Networking-Festival hatte die neue CEBIT als Business-Event für Digitalisierung im Juni eine Premiere - und jetzt ist die neue CEBIT mit starkem Rückenwind aus der Hightech-Branche in die nächste Vermarktungssaison gestartet. Die CEBIT war 2018 erstmals im Juni mit einem radikal neuen Konzept ausgerichtet worden, das Messe, Konferenz und Festival in einer für Europa einzigartigen Kombination miteinander verbindet. Zahlreiche Aussteller spiegelten den disruptiven Schritt der CEBIT und machten mit Auftritten Digitalisierung für die Besucher zum Erlebnis. Thematisch wird die CEBIT 2019 die großen Trends der Digitalisierung in den Fokus rücken. Es soll vor allem darum gehen, wie sich New Work-Konzepte, Künstliche Intelligenz, Blockchain, Marketing- und Vertriebsautomatisierung und andere Trends schon jetzt ganz konkret in die Geschäftsprozesse jedes Unternehmens integrieren lassen. Von 2019 an wird die CEBIT wieder an fünf vollen Messetagen ausgerichtet.
www.cebit.de



ERP-System spielt wichtige Rolle bei Digitalisierung

Der digitale Wandel gewinnt in der Geschäftsstrategie der meisten Unternehmen an Bedeutung: Mehr als zwei Drittel sehen es als wichtig an, dass digitale Prozesse und digitales Denken innerhalb ihrer Organisation zur Selbstverständlichkeit werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die die Mainzer Software-Experten von godesys unter den Besuchern der CEBIT 2018 durchführten. In den Zukunftserwartungen der Befragten spielt das ERP-System eine tragende Rolle – und führt zugleich vor Augen, dass die eingesetzte Software in ihrer aktuellen Form vielerorts als Schwachstelle betrachtet wird.

[mehr]



Sechs Faktoren entscheiden über den Erfolg von KI in Fachabteilungen

Immer mehr Power-User in Fachabteilungen drängen darauf, KI-basierte Applikationen einzusetzen. Squirro, führender Anbieter KI-gesteuerter Cognitive-Insights-Lösungen, erläutert die wichtigsten Erfolgsfaktoren.

[mehr]



Rekordteilnahme beim "ERP-System des Jahres"

Mit dreißig Bewerbungen hat der Wettbewerb in diesem Jahr so viele teilnehmende ERP-Anbieter wie noch nie in seiner elfjährigen Geschichte. Einer der Gründe dürfte darin liegen, dass wir auch Kategorien aufgenommen haben, die sich mit dem Internet der Dinge, dem digitalen Wandel und Cloud Computing befassen.

[mehr]



Schlanke Cloud-Lösung als Vorteil

Auf der SAP-Hausmesse Sapphire Now 2018 kündigte SAP im Juni die CRM-Lösung C/4HANA an. Das Lösungspaket soll Unternehmen in Marketing, Vertrieb und Kundenservice eine einheitliche Sicht auf ihre Kunden ermöglichen. Mit diesem Ansatz möchte SAP gezielt dem Cloud-Anbieter Salesforce Konkurrenz machen, der bisher am stärksten vom wirtschaftlichen Wachstum im Bereich Kundenmanagement profitiert. Seitens der DSAG-Arbeitsgremien Vertrieb & Marketing sowie E-Commerce ist nachvollziehbar, dass SAP in dem dynamischen Customer-Relationship-Management-Markt Akzente setzen will. Allerdings müsse der Software-Hersteller zunächst zeigen, dass C/4HANA mehr als nur ein „Marketing-Label“ ist.

[mehr]



Neuer CCO und Regional President

IFS hat Michael Ouissi zum Chief Customer Officer (CCO) und Stephen Keys zum Regional President of Asia Pacific & Japan, Middle East & Africa ernannt. Die beiden Personalien komplettieren das neue Führungsteam von IFS CEO Darren Roos und sichern eine leistungsfähige Organisation für das weitere Wachstum des Unternehmens. Die globale Rolle des Chief Customer Officer (CCO) vereint sämtliche kundengerichtete Funktionen von IFS unter sich, um Anwenderunternehmen einen weltweit harmonisierten, erstklassigen Service zu bieten und ihnen einen maximalen Geschäftsnutzen aus ihren Investitionen in Lösungen von IFS zu gewährleisten. Im Sinne dieses Customer-Value-Ansatzes verantwortet der neue CCO Michael Ouissi die Geschäftsstrategie und die umsatzgerichteten Aktivitäten der IFS.
http://IFSworld.com/de



Spitzenplatz beim Innovationswettbewerb TOP 100

CAS-Vorstandsvorsitzender Martin Hubschneider und Customer Centricity-Experte Prof. Dr. Bernhard Kölmel nahmen die Auszeichnung beim 5. Deutschen Mittelstandssummit in Ludwigsburg entgegen. Ranga Yogeshwar, Mentor des Innovationswettbewerbs und Wissenschaftsjournalist, überreichte die Auszeichnung und beglückwünschte die beiden Vertreter für die kontinuierliche Bestleistung auf dem Feld der Innovation. Als bestes Software-Unternehmen errang das Karlsruher Unternehmen den zweiten Platz auf dem Siegerpodest aller Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern (Größenklasse C).
www.cas.de



Backfrische Geschäftsdaten

Deutschland ist Weltmeister beim Thema Brot: 300 Brotsorten in 3.200 verschiedenen Ausprägungen gibt es hierzulande. Die Zeelandia GmbH & Co. KG beliefert Bäckereien in ganz Deutschland mit dem Rohstoff für unser täglich Brot. Doch auch das Bäckerhandwerk wandelt sich. Veränderte Absatzstrukturen und hohe Bestellvolumina verlangen schnelle Reaktionszeiten und flexiblen Service. Zeelandia will deshalb in Zukunft mit der SAP S/4HANA-Branchenlösung Innovafood arbeiten und damit seine Prozesse digitalisieren. Im Fokus der SAP S/4HANA-Einführung stehen End-to-End-Geschäftsprozesse wie Order-to-Cash oder Plan-to-Produce. Diese integrierte Sichtweise hat Zeelandia besonders überzeugt.
www.innovabee.com



Unternehmensweites KI-gestütztes Performance Management

Unit4, Anbieter von intelligenten und innovativen Unternehmensanwendungen für Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich, hat die Verfügbarkeit von Unit4 Prevero Corporate Performance Management (CPM) mit Künstlicher Intelligenz (KI) und fortschrittlichen Datenanalyse-Methoden bekanntgegeben. Damit werden zukunftsorientierten Unternehmen neue Ebenen der datengestützten Entscheidungsfindung eröffnet. Die KI-Funktionalitäten von Unit4 Prevero nutzen die Vorteile von Deep Learning-Technologien und bieten Führungskräften damit Entscheidungsgrundlagen, welche die in den Daten enthaltenen Zusammenhänge und Informationen berücksichtigen. Die gleichen Technologien unterstützen die automatisierte Bearbeitung von Aufgaben, so dass die Anwender sich auf mehr wertschöpfende Tätigkeiten konzentrieren können, beispielsweise auf die Reflektion und Interpretation der Ergebnisse. Der entstehende Erkenntnisgewinn ermöglicht zudem eine neue, zukunftsorientierte Sichtweise auf die Geschäftsentwicklung.
www.unit4.com



Mitglied im Inner Circle für Microsoft Dynamics 2018/2019

Jedes Jahr ehrt Microsoft einen ausgewählten Kreis der weltweit erfolgreichsten Microsoft Dynamics Partner für deren herausragende Performance im Zusammenhang mit dem Vertrieb und der Implementierung von Microsoft Dynamics. In diesem Jahr wurde die BE-terna GmbH als Microsoft Partner in den „Inner Circle für Microsoft Dynamics“ aufgenommen. Für die umfassende Weiterentwicklung von Microsoft Dynamics Lösungen arbeitet BE-terna sehr eng mit Microsoft zusammen. Durch spezifisches Dynamics Produkt-Know-how und jahrelange Branchenerfahrung trägt BE-terna maßgeblich zur Entwicklung der Dynamics Lösungen bei.
BE-terna GmbH



Mitglied des EHI Retail Institute

Das IT-Unternehmen Centric, Anbieter von IT-Lösungen für den Einzelhandel, ist seit 1. Juli 2018 Mitglied des EHI Retail Institute. Das 1951 gegründete EHI ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel mit rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleistern. Centric fördert mit seiner Mitgliedschaft die Forschungsarbeit des EHI und profitiert von neuesten Studienergebnissen sowie vom Austausch im EHI-Expertennetzwerk. Als IT-Unternehmen mit starkem Fokus im F&E-Bereich kann Centric umgekehrt eigenes Wissen vor allem in die EHI-Forschungsbereiche IT und E-Commerce einbringen.
Centric IT Solutions GmbH



In Zusammenarbeit mit Unit4:
CER Center for Enterprise Research der Universität Potsdam veröffentlicht Studie über den Einsatz von ERP-Systemen in Professional Services-Organisationen

Das CER Center for Enterprise Research der Universität Potsdam unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Norbert Gronau hat im Auftrag von Unit4, Anbieter von intelligenten und innovativen Unternehmensanwendungen für Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich, eine empirische Erhebung bei Professional Services-Organisationen durchgeführt; Ziel dieser Erhebung war es, Trends und Anforderungen im Bereich der betrieblichen Anwendungssysteme zu erfragen. Die Befragung fand im ersten Quartal dieses Jahres statt; schriftlich angesprochen wurden rund 1.000 Unternehmen in DACH, zusätzlich wurde ein Fragebogen über das Internet angeboten. Die Antwortquote lag mit ca. 15 % weit über dem Durchschnitt vergleichbarer Studien.

[mehr]



Neuer Aufsichtsrat

Der Karlsruher ERP-Hersteller abas hat seit dem 12. Juni 2018 einen neuen Aufsichtsrat. Der Unternehmer Christoph Löslein (51), Vorstand der Board Advisors Deutschland AG sowie Mitgründer und langjähriges Board-Mitglied der Kofax plc, wurde zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats der abas Software AG gewählt. Löslein war bereits federführend an der Akquisition eines US-Vertriebspartners durch abas beratend tätig.
www.abas-erp.com



Kundenzufriedenheit gesteigert

Rund 10.000 durch IoT-Daten automatisch ausgelöste Arbeitsaufträge optimieren bei Anticimex die Dienstleistungserbringung. Das Unternehmen hat seit einem Jahr den IFS IoT Business Connector™ im Einsatz und konnte damit die Kundenzufriedenheit deutlich verbessern, die interne Prozesseffizienz erhöhen und den Umsatz um 100 Prozent steigern.
www.ifsworld.com



KI-Funktionen mit CLM vereint

Pegasystems Inc., Anbieter von strategischen Software-Lösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, hat die neuesten Versionen von Pega Know Your Customer (KYC) und Pega Client Lifecycle Management (CLM) mit neuen Funktionen für künstliche Intelligenz präsentiert. Zum ersten Mal können weltweit agierende Banken KI in ihren CLM-Lösungen verwenden, um relevante Produkte und Dienstleistungen während des Onboarding-Prozesses eines Kunden zu empfehlen. Die Software bietet Banken eine vollständige KI-Kontrolle und Transparenz und stellt somit sicher, dass Vorschriften eingehalten, zusätzliche Einnahmen erzielt und außergewöhnliche Kundenerlebnisse geboten werden.
www.pega.com



Erfolgreiche Kooperation

Compliance Anforderungen stellen Finanzinstitute immer wieder vor neue Herausforderungen. Diese schnell und effizient umzusetzen, gestaltet sich in der Praxis oft schwierig. Die targens GmbH, Expertenhaus für Banking, Compliance und Digital Finance, entwickelte mit SMARAGD aces360 eine eigene Software, die den Prozess wesentlich beschleunigt. Als Partner für die Realisierung entschied man sich für die mayato GmbH. Das Beratungsunternehmen überzeugte die Experten von targens durch fundiertes Know-how in SAP HANA und SAP Business Integrity Screening. Die SAP selbst begleitete das Entwicklungsprojekt beratend.
www.mayato.com



Neue User Experience

Die neue Version der ERP-Software von IFS wurde gezielt dafür konzipiert, dass Unternehmen von disruptiven Trends wie Automation, Internet of Things und Servitization profitieren können. Mit IFS Applications 10 besteht die Möglichkeit, das Business mit einem leistungsfähigen und modernen digitalen Kern auszustatten. 

[mehr]



Public Sector Solution of the Year

Unit4, Anbieter von intelligenten und innovativen Unternehmensanwendungen für Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich, hat bei den European IT & Software Excellence Awards für seine Zusammenarbeit mit der Stadt Stockholm die Auszeichnung „Public Sector Solution of the Year“ gewonnen. Die Awards werden europaweit für innovative und serviceorientierte Kundenlösungen verliehen. Es ist bereits die zweite Auszeichnung für Unit4, die im letzten Jahr schon die Kategorie „Enterprise Solution of the Year“ für sich entschieden hatten.
www.unit4.com/de



Digitale Perspektiven für die Fertigungsindustrie

Die internationale Ausstellung für Metallbearbeitung AMB findet vom 18.-22. September 2018 in Stuttgart statt. Zusätzlich trägt die darin eingebundene Sonderschau ,,Digital Way" dem hohen Informationsbedarf der Industrie zu dem Themenschwerpunkt Digitalisierung Rechnung. Der Ettlinger Anbieter für Unternehmenssoftware plant seinen Messeauftritt zusammen mit Partner SYNCOS, einem bekannten MES-Anbieter im Bereich Fertigungsindustrie.
ERP-Anbieter oxaion und MES-Hersteller SYNCOS führen Unternehmen der fertigenden Industrie gemeinsam durch die Anforderungen des digitalen Wandels. Am oxaion-Messestand (Halle C 2.2, Stand DW114) erfahren Besucher unter anderem, wie sie individuelle Prozesse hinterfragen und verbessern können, wie sich ein hoher Automatisierungsgrad erreichen und die eigene Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen lässt. Zudem präsentieren die Experten von SYNCOS eine hochintegrative MES-Lösung und stehen für Fragen rund um das Thema ,,Digitalisierung im Produktionsumfeld" bereit.
www.oxaion.de



abas Global Conference

Die globale abas Konferenz für Anwender, Interessenten und Partner findet dieses Jahr vom 20. bis 21. September in Karlsruhe statt. Mit ihren 1.500 Besuchern aus aller Welt, rund 70 Vorträgen und Workshops auf sechs Bühnen sowie einem großen Ausstellerbereich, hat sich die abas Konferenz zu einem wichtigen Treffpunkt für mittelständische Unternehmen entwickelt, bei dem Entscheider ERP- und IT-Trends wie die digitale Transformation, Cloud und das Internet der Dinge diskutieren. Die Messe Karlsruhe bietet eine moderne Infrastruktur und viel Platz für die 1.500 Teilnehmer.
www.abas2018.com



GUS Group vernetzt Geschäftswelt mit Digital Hub

„Decide smart. Win tomorrow.“ Unter diesem Motto präsentiert die GUS Group auf der diesjährigen CEBIT verschiedene Anwendungsfelder, mit denen Unternehmen ihre Prozesse schnell und sicher für einen Einstieg in die Digitale Transformation nutzen können. Dazu bietet die GUS Group den GUS-OS Digital Hub an. Nutzer der ERP-Lösung GUS-OS Suite können damit individuell festgelegte Leistungsbereiche des ERP-Systems auch außerhalb des Unternehmens zur Verfügung stellen. Über einen Digital Hub Service, der von der GUS als Cloud-Dienst betrieben wird, werden vielfältige Dialoge mit Kunden, Lieferanten und Maschinen ermöglicht, ohne dafür sensible Stamm- oder Bewegungsdaten aus der Hand zu geben.
www.gus-group.com



Seiten