ams.Solution AG

ams.Solution AG
Rathausstraße 1

41564 Kaarst
Tel.: +49 21 31 40 66 9-0
www.ams-erp.com

ams.erp: Die ERP-Lösung für effiziente Prozesse
Die ams.Solution AG ist als ERP-Berater und Softwareanbieter für viele Unternehmen Wegbegleiter, wenn es darum geht, Unternehmensprozesse im Rahmen von Industrie 4.0 zu optimieren. Die exklusiv für Einzel-, Auftrags- und Variantenfertiger entwickelte ERP-Lösung bildet dabei das Rückgrat für den digitalen Wandel. Mit der Software ams.erp erhalten Kunden eine branchenorientierte Businesslösung, die sie in allen Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette optimal unterstützt – für mehr Flexibilität, geringere Durchlaufzeit und hohe Liefertreue. Das überzeugt Unternehmen aus dem Maschinen-/Anlagen-/Apparatebau, Werkzeug-/Formenbau, Stahl-/Metall-/Komplettbau, Laden-/Innenausbau, Schiffbau, der maritimen Industrie, dem Sonderfahrzeugbau oder der Lohnfertigung. Wie erfolgreich ams seit über 30 Jahren arbeitet, belegen die mehr als 1.000 Projekte und zahlreiche Auszeichnungen für Beratungsleistung und die ERP-Lösung.

   
Lösungen
ams.erp, CRM/XRM, Finanzwesen, PZE, BDE, HR, PLM, DMS, Export, Mobile, Controlling/BI, Leitstand, Intercompany

   

Teilnahme an der Marktübersicht von ERP Management 1/2017:
[89 ERP-Systeme im direkten Vergleich]

News

Zeit für Veränderungen
Die Situation im Frühjahr 2020 mit den Auswirkungen einer stark heruntergefahrenen Wirtschaft nehmen viele Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau zum Anlass, ihre Marktausrichtung und etwaige neue Geschäftsfelder zu beleuchten. Als wesentliche Erkenntnis reift, dass Maschinenbauer auch ohne staatlich verordnete Kontaktsperren möglichst viele Informationen über ihre Anlagen besitzen sollten, um auf Basis digitaler Service-Modelle zusätzlichen Umsatz zu generieren. Die ams.Solution AG hat dazu mit ams.machineAnalytics ein einfach zu implementierendes Produkt zur Vernetzung von Produktionsanlagen auf den Markt gebracht. Darüber hinaus bietet sich die Zeit des relativen Stillstands dazu an, seine Business-Prozesse mithilfe der ams-Berater auf Effizienz und mögliche Restrukturierungen hin zu überprüfen – sowohl die internen Abläufe als auch die Struktur der Supply Chain insgesamt. Es zeigt sich immer deutlicher, welches Potenzial in der digitalen Vernetzung von Produktionsanlagen liegt. Nur solche Anbieter, die über eine ausreichende Datenhistorie zu ihren Maschinen und Anlagen verfügen, werden künftig gewinnbringende, weniger personal- und zeitintensive Service-, Wartungs- und Instandhaltungsmodelle offerieren können. Von dieser Flexibilität profitieren Anlagenbauer und Anlagenbetreiber gleichermaßen. www.ams-erp.com

ERP Management 2/2020

Neues Prozessfundament mit ams.erp
Die Afflerbach Bödenpresserei GmbH & Co KG ist spezialisiert auf Böden, Verschlüsse und Sonderpressteile in allen Werkstoffbereichen und beliefert bereits seit Jahrzehnten Kessel-, Behälter-, Apparate-, Rohrleitungs- und Anlagenbauer weltweit. In den beiden Werken in Puderbach und Dernbach im Westerwald mit ihren insgesamt mehr als 230 Mitarbeitern wird künftig das unternehmensweit durchgängige Projektmanagement-ERP-System ams.erp die Prozesse steuern. Mit der speziell auf die Anforderungen von Einzel- und Auftragsfertigern zugeschnittenen Standardsoftware wollen die Verantwortlichen zunächst die Transparenz und langfristig die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelständlers erhöhen.

ERP Management 1/2020

Digitalisierung entlang der gesamten Prozesskette
ams.Solution zeigt das Release 9.0 der integrierten Business-Software ams.erp. Als projektorientiert arbeitendes Auftragsmanagementsystem erfüllt ams.erp die spezifischen Prozessanforderungen der Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung. Das neue Release 9.0 bietet zahlreiche Best Practices, mit denen Projektfertiger ihre Wertschöpfung schrittweise digitalisieren können – von Vertrieb, Entwicklung und Engineer-ing über Fertigung, Disposition, Einkauf, Materialwirtschaft und Montage bis zu Versand, Inbetriebnahme und Servicemanagement. Die auf der Messe gezeigten Weiterentwicklungen konzentrieren sich auf die Produktion, das Beschaffungswesen und den Aftersales. Im Bereich Fertigung sorgt eine tiefere Integration mit den CNC-Steuerungen des Maschinenparks dafür, dass sich Fertigungsprozesse auftragsübergreifend planen und steuern lassen. Für den Bereich der Beschaffung bietet ams.erp 9.0 eine neu entwickelte Lösung, um C-Teile zu disponieren. Das integrierte C-Teile-Management gewährleistet die bedarfsgerechte Versorgung mit Verbrauchsstoffen und Arbeitsmaterialien und minimiert den administrativen Aufwand, der in der Regel deutlich höher als der Wert der zu beschaffenden Güter ist. Im Anwendungsfeld Servicemanagement wurde der ams.taskmanager erweitert. ams.Solution AG, Gemeinschaftsstand VDMA, Halle 7, E26

ERP Management 1/2019

Welche Vorbereitungen sind für den Digitalisierungsprozess notwendig? / Die digitale Serviceabwicklung in Echtzeit / Den papierlosen Belegfluss in der Fertigung am Beispiel von Hoffmann Maschinen- und Apparatebau / Showcase auf der ERP-Fachmesse
In Zeiten von Industrie 4.0 und IOT spielt die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle. ERP-Systeme stehen dabei im Zentrum der Wert­schöpfung. Sie bilden zentralen Integrations­hub für alle Vertriebs-, Entwicklungs-, Produktions-, Logistik- und Kundenprozesse. Die Frage, welche Vorbereitungen für einen Digitalisierungsprozess notwendig sind, beantwortet die ams.Solution auf der ERP-Fachmesse in Frankfurt. Dass Einzel-, Auftrags- und Variantenfertiger den Nutzen der vierten industriellen Revolution bereits jetzt in Echtzeit erschließen können, zeigt ams am Anwendungsbeispiel Servicemanagement. Die ERP-gestützte Servicemanagement-Lösung erlaubt es Investitionsgüterherstellern, den störungsfreien Betrieb ihrer Produkte kostenoptimal sicherzustellen. Zusätzlich zum Servicebereich hat Sondermaschinenbauer Hoffmann die Digitalisierung auch in der Fertigung vorangetrieben. Hoffmanns Ziel war es, die Fertigungsorganisation umfassend zu optimieren. Dazu gehörte die Umstellung der Kälteanlagen­produktion auf das Prinzip der Fließfertigung. Um das Nutzenpotenzial der Fließfertigung vollständig zu erschließen, wurden die Werker soweit wie möglich von administrativen Arbeiten befreit. Besuchen Sie unseren Showcase auf der ERP-Fachmesse.

ERP Management 3/2018

Sollablaufanalyse zeigt weitere Möglichkeiten zur Prozessoptimierung
Die auf den Bau von Schleif- und Poliermaschinen spezialisierte Berger Gruppe hat im Dezember 2016 entschieden, ams.erp unternehmensweit einzuführen. Die Implementierung der integrierten Geschäftssoftware beginnt im März. Die beiden vorangegangenen Monate hat der Wuppertaler Sondermaschinenbauer genutzt, um die Entscheidung für das neue ERP-System mit einer Sollablaufanalyse abzusichern: Gemeinsam mit den Organisationsberatern der ams.group hat Berger ein Geschäftsprozessmodell erstellt, das die Wertschöpfungskette des Unternehmens vollständig wiedergibt. Das Prozessmodell setzt im Vertrieb an und verläuft über Auftragsannahme, Konstruktion (über das voll integrierte PDM), Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Einkauf (inkl. der automatisierten Verarbeitung von Eingangsrechnungen), Versand, Montage und Inbetriebnahme bis zum Servicemanagement. Teilschritt für Teilschritt schlüsselt das Modell auf, wann wer im Unternehmen welche Informationen verarbeiten muss, damit die übrigen Projektbeteiligten ihre Prozesse rechtzeitig planen, steuern und überwachen können. Um die Anwender frühestmöglich mit ihren Aufgaben vertraut zu machen, haben die ams-Berater unmittelbar aus dem Prozessmodell abgeleitet, wie die Benutzeroberflächen von ams.erp die Sollabläufe abbilden werden. ams.Solution AG www.ams-erp.com

ERP Management 2/2017

CeBIT 2017: Servicemanagement in Echtzeit - Industrie 4.0-Lösung für die Wartung und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen / Neu: Controlling-Lösung für Profitcenter
Die ams.group stellt die Weiterentwicklung ihres Industrie 4.0-Portfolios ins Zentrum ihres diesjährigen Cebit-Auftritts. Dass Einzel-, Auftrags- und Variantenfertiger den Nutzen der vierten industriellen Revolution bereits jetzt erschließen können, zeigt ams am Anwendungsbeispiel Servicemanagement. Die ERP-gestützte Servicemanagement-Lösung erlaubt es Investitionsgüterherstellern, den störungsfreien Betrieb ihrer Produkte kostenoptimal sicherzustellen. Am Beispiel eines Nietautomaten demonstriert ams, wie das Auftragsmanagementsystem ams.erp die Betriebsparameter ausgelieferter Investitionsgüter permanent überwacht. Die Echtzeit-Analyse erfolgt über gesicherte Internetleitungen. Zeichnen sich in den überwachten Betriebsdaten Anomalien ab, schlägt ams.erp geeignete Maßnahmen vor, um mögliche Produktionsstillstände zu vermeiden. Dank der weitreichenden Automatisierung von Analyse und Workflow-Steuerung ist der Kundendienst in der Lage, seine Wartungs- und Instandhaltungseinsätze mit einem Minimum an Organisationsaufwand zu steuern. Hierbei reicht die Prozessunterstützung von der Personaleinsatzplanung und Ersatzteilbeschaffung bis zur Dokumentation der Serviceeinsätze und ihrer Abrechnung.

ERP Management 1/2017

CeBIT 2016: ams.erp vernetzt Informationsflüsse in Industrie 4.0-Anwendungen
Um die Informations- und Materialflüsse von Industrie 4.0-Anwendungen durchgängig zu organisieren, bietet das Projektmanagement-ERP ams.erp ein offenes Datenhaltungskonzept. Dank seiner rein objektorientierten Systemarchitektur ist ams.erp in der Lage, Drittsysteme über leicht aufsetzbare Web-Services anzubinden. Auf diese Weise lassen sich vom Angebot über den Fertigungsauftrag bis zur Serviceanfrage alle Anforderungen abbilden, die im Lebenszyklus von Werkzeugen, Maschinen und Anlagen entstehen. In Unternehmensverbünden, deren Tochtergesellschaften jeweils eigene ams-Mandanten nutzen, stützt sich die Integration der technischen und kaufmännischen Abläufe auf das Intercompany Management von ams.erp. Hier wie dort entstehen durchgängige Workflows, die weitgehend automatisiert ablaufen. Somit können sich ams-Anwender auf das Handling von Planabweichungen konzentrieren. Um Abweichungen so frühzeitig wie möglich aufzudecken, bietet ams.erp prozessorientierte Dashboards, in denen unterschiedliche Controlling-Werkzeuge die Anwender über den Status der Wertschöpfungsabläufe aufklären, für die sie zuständig sind.

ERP Management 1/2016