Sind ERP-Anbieter gute Berater?

Eine der größten Legenden der Menschheit ist es, dass man mit einem neuen ERP-System auch das gesammelte Wissen des Anbieters in einer bestimmten Branche erwirbt. In Einzelfällen mag das durchaus zutreffen, jedoch ist es manchmal nicht sehr leicht, an dieses Anbieterwissen heranzukommen, meint Dr. ERPel.


„Nicht einmal die Tageszeit wollte der Anbieter nennen“
 

Neulich besuchte Dr. ERPel einen nicht allzu kleinen ERP-Anbieter, um für einen gemeinsamen Kunden ein paar Informationen einzuholen. Speziell ging es darum, wie man aus der mit über 100 Anpassungen komplett verbogenen Installation des Kunden zu einem Einsatz des aktuellen Releases der Software des Anbieters kommt. Dr. ERPel hatte sich vorgenommen, den Aufwand für das „Hochziehen“ des Systems zu ermitteln.


„Am liebsten hätte der Anbieter auch seinen Namen verschwiegen“
 

Leider verlief das Gespräch nicht wie geplant. Der Anbieter weigerte sich, ohne einen - bezahlten - Workshop irgendeine Aussage zu machen. Den Aufwand schätzen wollte er nicht, nicht einmal auf eine Million EUR genau (was Dr. ERPel für eine sehr ungenaue Schätzung gehalten hätte). Eine Dauer für die Umstellung wollte er nicht angeben. Wann es losgehen könnte, wüsste er nicht. Zum Glück kannte Dr. ERPel den Namen des ERP-Systems, möglicherweise hätte der Anbieter diesen auch gern verschwiegen.


„Darf man ERP-Anbieter foltern?“
 

Dr. ERPel verständigte sich darauf, die Kosten für den Workshop zur Ermittlung der Kosten zu erfragen. Gleiches Spiel. Das wüsste man nicht und wie lange es dauert, wüsste man auch nicht. Ein Lichtblick immerhin: Schon in sechs Monaten könnte es mit dem Workshop losgehen, meinte der Anbieter. 

 

Dr. ERPel meint: Das Verhalten dieses Anbieters ist sehr interessant. Offenbar hat er schlechte Erfahrungen mit Festlegungen aller Art gemacht. Daher geht er gern auf Nummer sicher und schiebt alle Risiken auf den Kunden ab. Dieser ist offenbar völlig uninteressant, wenn er einmal unterschrieben hat. Die Eingangsfrage kann Dr. ERPel zumindest für diesen Anbieter getrost verneinen.