Aktuelles Stichwort

Usability

Sandy Eggert

Usability beschreibt das Ausmaß, in dem ein Produkt von einem bestimmten Benutzer verwendet werden kann, um bestimmte Ziele in einem konkreten Kontext effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen [1]. Die sich daraus ergebende Anforderung an ERP-Lösungen ist eine möglichst intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche kombiniert mit nachvollziehbarerer Funktionalität. Usability bezieht sich folglich auf die ergonomischen Anforderungen zur Benutzung von Anwendungssystemen. Neben dem Begriff Usability sind auch Begrifflichkeiten wie Bedienbarkeit, Bedienerfreundlichkeit, User Friendliness, Ease of Use, Benutzerfreundlichkeit, Handhabbarkeit, Nutzungsqualität zur Beschreibung der Nutzungsqualität von Softwarelösungen gängig [2].

[mehr]



Usability

Usability-Schwachstellen von ERP-Systemen

Nina Bär, Susen Döbelt und Thomas Seeling

Eine benutzerfreundliche Gestaltung ist nur eine von vielen Anforderungen, die an ein ERP-System gestellt werden. Aber wie sollen Hersteller den Forderungen nach einer einfachen und intuitiven Bedienbarkeit nachkommen, und dabei gleichzeitig den vollen Funktionsumfang eines ERP-Systems wahren? Dieser Beitrag zeigt auf, an welchen Stellen ERP-Systeme besonders anfällig für Usability-Probleme sind. Zur gezielten Aufdeckung derartiger Bedienprobleme befasst sich das Forschungsprojekt „Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand“ (KUM) der TU Chemnitz mit der Entwicklung spezieller Heuristiken und Verfahren. Mit solchen konkreten Hinweisen lassen sich ohne viel Aufwand Verbesserungsvorschläge für die Dialoggestaltung erarbeiten und die Bedienerfreundlichkeit steigern.

[mehr]



ERP-Frameworks schützen vor Komplexität

Godelef Kühl und Frank Niemann

Die individuellen Anforderungen an ERP-Systeme nehmen stetig zu. Treiber hierfür sind die Abbildung einzigartiger Unternehmensprozesse, die Integration externer IT-Systeme sowie die Unterstützung des zunehmenden Zugriffs über das Internet und über mobile Geräte. Insbesondere in Branchen, in denen Produkte, Dienstleistungen sowie deren Preise leicht vergleichbar und mitunter austauschbar sind, gewinnen konkurrenzlose Serviceleistungen für den Kunden an Bedeutung. Bezogen auf die ERP-Software bedeutet dies, dem Unternehmen den möglichen Spielraum zu bieten, kundenbezogene Geschäftsprozesse zu verändern. Ein Schlüssel dafür bildet ein ERP-Framework.

[mehr]



Jubiläums Special: ERP Management vor 10 Jahren

Enterprise Applikation Integration (EAI) und Middleware
Grundlagen, Architekturen und Auswahlkriterien

Marten Schönherr

Zu Beginn fasst der Beitrag die Ausgangssituation vieler EAI-Projekte und deren Ziele zusammen. Danach geht er auf Grundlagen und Architekturen von EAI-Produkten ein, beschreibt Auswahlkriterien für eine Toolauswahl, listet die wichtigsten Anbieter auf und schließt mit einem kurzen Ausblick auf die zu erwartenden Entwicklungen auf dem Markt der EAI-Produkte.

[mehr]



Category Management mit ERP-Systemen

Norbert Gronau

Für Handelsunternehmen ist die Verwaltung und Pflege des kategorisierten Warenbestands eine der wichtigsten Aufgaben. Angesichts des zunehmenden Drucks durch Mehrkanalstrategien, zunehmender Verhandlungsmacht der Kunden und erodierender Margen im Geschäft mit Markenartikeln sind mehrdimensionale Anstrengungen erforderlich, um profitabel zu bleiben. Dieser Beitrag skizziert zunächst Ausgangssituation, Problemlösungsansätze und erzielte Resultate bei einem Elektronikunternehmen, bevor auf die Rolle des ERP-Systems im Category Management eingegangen wird.

[mehr]



ERP-Anpassung an demografische Entwicklungen

Michael Krutzke und Sandy Eggert

Der demografische Wandel ist durch einen starken Rückgang der Geburtenrate bei gleichzeitig höherer Lebenserwartung gekennzeichnet. Im Zuge dieser Entwicklung wird sich die Anzahl der Beschäftigten über 55 Jahre in den kommenden Jahren verdoppeln [1]. Diese Entwicklung hat auch Effekte auf die Systemlandschaft von Unternehmen. In diesem Beitrag werden die Auswirkungen auf die Anforderungen von ERP-Systemen fokussiert.

 

[mehr]



Erfolgreiche Internationalisierung mit ERP

Karl Tröger und Ulrike Fuchs

Immer mehr deutsche Industrieunternehmen drängen auf ausländische Märkte. Das betrifft nicht nur Großkonzerne, sondern zunehmend auch den deutschen Mittelstand. Ohne ein geeignetes ERP-System ist dieser Schritt für viele Betriebe undenkbar. Darauf haben sich ERP-Anbieter eingestellt und rüsten sich nun selbst für eine aktive Internationaliserung ihrer Geschäfte.

[mehr]



Internationalisierung des Unternehmens mit ERP-Systemen

Norbert Gronau

Der Aufbau ausländischer Fertigungsstandorte ist mit hohen Investitionen verbunden. Zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Auslandsstandorte muss sich die ERP-Struktur an die jeweilige Situation im entsprechenden Land oder der entsprechenden Kontinentalregion anpassen können. Die Potsdam Consulting Group hat in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam ein Verfahren für die Internationalisierung von ERP-Systemen entwickelt. Dabei wird, ausgehend von einer effizienten Analyse vorhandener ERP-Strukturen, im internationalen Anwendungsumfeld ein Zielmodell für die Aufteilung des ERP-Aufgabenumfangs ermittelt und gemäß den unternehmensindividuellen Anforderungen umgesetzt werden kann. Dabei werden die individuellen Wettbewerbsvorteile der jeweiligen Unternehmen berücksichtigt werden, um eine der jeweiligen Marktposition entsprechende und wirtschaftliche internationale ERP-Nutzung zu erreichen.

[mehr]



Neuausrichtung der ERP-Strategie

Stefan Schaaf

Die Neuausrichtung der ERP-Strategie ermöglicht es Unternehmen, die Unterstützung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse zu optimieren und dem aktuellen Umfeld anzupassen. Darüber hinaus kann dadurch oftmals eine deutliche Senkung der ERP-Kosten von bis zu 30% realisiert werden, abhängig von den vorliegenden ERP-Organisationen und -Landschaften. Die ERP-Strategie wird aus der Gesamtunternehmensstrategie und der IT-Strategie abgeleitet, sollte jedoch aufgrund der technologischen Dynamik spätestens alle vier Jahre neu überprüft werden. Der Beitrag stellt die Zielsetzung der Neuausrichtung einer Unternehmens-ERP-Strategie vor, beschreibt eine Methode zur Definition der ERP-Strategie und stellt abschließend mögliche Resultate aus einem Praxisbeispiel dar.

 

[mehr]



Kartografische Visualisierung von Kennzahlen

Crispin Hartmann und Thomas Pietsch

Der Mensch ist ein visuelles Wesen, denn ein Großteil unserer Kommunikation findet über die Augen statt. Permanent werden bewusst und unbewusst Informationen wahrgenommen, bewertet, gespeichert, verworfen. Die Art der Präsentation dieser Informationen hat dabei einen entscheidenden Einfluss auf die Attraktivität und die Verarbeitungsgeschwindigkeit für unser Gehirn. Zusammenhänge bleiben entweder verborgen oder werden bereits auf den ersten Blick erfasst. Erkenntnisse prägen sich nachhaltig ein oder sind in wenigen Minuten wieder vergessen. Was also liegt näher, als harte betriebswirtschaftliche Fakten visuell ansprechend und mit räumlichem Bezug aufzubereiten?

[mehr]



Seiten