Was leisten aktuelle ERP-Lösungen?
89 Systeme im Vergleich

Sandy Eggert

Nicht nur die ERP-Einführung stellt Unternehmen oftmals vor eine enorme Herausforderung, sondern auch die ERP-Auswahl. Die Suche nach dem passenden ERP-System kann schnell überfordern, da bei einer Internetrecherche oft nicht detailliert genug zwischen unterschiedlichen Funktionen klassifiziert werden kann. Die aktuelle Marktübersicht zeigt vergleichend und übersichtlich die wichtigsten Aspekte der unterschiedlichen Anbieter und Systeme auf. Insgesamt nahmen 82 Anbieter von 89 ERP-Systemen an der Umfrage teil. Im folgenden Beitrag werden die Ergebnisse des Marktüberblicks erläutert.

Mittelständische Unternehmen stellen oft sehr unterschiedliche Anforderungen an ein ERP-System, um die spezifischen betrieblichen Geschäftsprozesse abbilden zu können. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, wurden die an dieser Marktübersicht teilnehmenden Anbieter neben allgemeinen Funktionen auch hinsichtlich folgender spezifischer Funktionsbereiche befragt: Produktion, Personalwirtschaft, Logistik, Finanzbuchhaltung, Daten- und Prozessmanagement, Verkauf und Analysetechniken.

Wichtige Unterschiede zwischen den teilnehmenden ERP-Lösungen lassen sich schon mit Blick auf die Fertigungsbranche als Zielgruppe erahnen (Bild 1). Zwar gaben jeweils über 70 Prozent der Teilnehmer an, die Kleinserien- und Serienfertigung abzudecken (75,3 % und 70,8 %), mit 46,1 bzw. 43,8 Prozent werden die Fließ- und Prozessfertigung sowie Massenfertigung jedoch von nicht einmal der Hälfte der Systeme abgedeckt. Fünf Teilnehmer gaben außerdem an, die Variantenfertigung zu berücksichtigen, die diskrete Fertigung wurde dreimal, die Projektfertigung zweimal genannt. E-Business/Web-Shop wurde von nur 44,9 Prozent als Zielgruppe angegeben. Zwei Drittel der Anbieter gaben weiterhin an, die Handels- (68,5 %) und Dienstleistungsbranche (67,4 %) abdecken zu können. Weitere Zielgruppen der teilnehmenden ERP-Systeme sind u. a.: der Großhandel, das Bauwesen und Service (jeweils zwei Nennungen).

Bild 1: Zielgruppen der verglichenen ERP-Lösungen.

Nahezu alle Systeme bieten allgemeine Funktionen wie Berichte, Kennzahlen, Reporting und individualisierbare Ansichten. 73 Prozent der Systeme bieten die universelle Volltextsuche an.
 

Produktion

Um die Vielschichtigkeit der ERP-Systeme einschätzen zu können, konnten die Teilnehmer aus insgesamt 26 produktionsorientierten Funktionen die auf sie zutreffenden auswählen. Die Stücklistenverwaltung ist in den meisten Systemen integriert (92,1 %). Fast 80 Prozent der ERP-Lösungen bieten Funktionen zur Betriebsdatenerfassung (78,7  %), Fertigungsauftragsrückmeldung und Abrechnung (76,4 %) sowie Arbeitsplatz und Ressourcenverwaltung (76,4 %). Etwas mehr als zwei Drittel decken außerdem Anwendungen für die Fertigungsfeinplanung, das Kennzahlensystem, das Variantenmanagement (jeweils 69,7 %) und Qualitätsmanagement (68,5 %) ab. Weniger als ein Drittel der hier verglichenen ERP-Lösungen besitzen Funktionen für das Assetmanagement (32,6 %) und das Controller Performance Monitoring (30,3 %). Noch weniger decken die Gerätezustandsbeobachtung (20,2 %) und Laborinformationssysteme (12,4 %) ab.
 

Bild 2: Funktionale Unterschiede bei der Finanzbuchhaltung.

Personalwirtschaft

Sieben ERP-Lösungen besitzen keinerlei Funktionen der Personalwirtschaft. Von den übrigen 82 Systemen berücksichtigen 78,7 Prozent die Zeitwirtschaft, 65,2 Prozent die Personaleinsatzplanung und 42,7 Prozent die Lohn- und Gehaltsabrechnung. Zusätzlich wurden u. a. folgende Funktionen für die Personalwirtschaft genannt: Reisekostenerfassung (fünf Nennungen), Stellenmanagement (drei Nennungen) und Bewerbermanagement (zwei Nennungen).
 

Logistik

Logistische Funktionen werden am breitesten von den Teilnehmern abgedeckt. Beinah alle hier verglichenen Lösungen (zwischen 93 und 99 %) decken folgende Funktionen ab: Kommissionierung, Materialwirtschaft, Inventur, Lagerverwaltung und Warenwirtschaft. Das Serienmanagement und die Chargenverwaltung werden von 91 Prozent, die Tourenverwaltung von lediglich 50,6 Prozent der ERP-Systeme angeboten. Drei Lösungen gaben außerdem an, Versand-Anwendungen anzubieten, zwei besitzen sogar eine Scanner/Barcode-Unterstützung.
 

Bild 3: Funktionale Differenzen hinsichtlich
des Daten- und Prozessmanagements.

Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung betreffenden Funktionen der hier aufgeführten ERP-Systeme unterscheiden sich stärker (Bild 2). Das Mahnwesen wird von den meisten Lösungen angeboten (86,5 %). Deutlich mehr als zwei Drittel haben Funktionen u. a. für den Zahlungsverkehr (79,8 %), Forderungen und Verbindlichkeiten (76,4 %), die Verwaltung von Fremdwährungen (74,2  %), die Kostenkalkulationen und -analysen (70,8  %) und die Gewinn- und Verlustrechnung (69,7 %). Zwei Drittel (jeweils 67,4 %) decken Funktionen für Abschreibungen, die Jahresabschlussrechnung und die Finanz-und Liquidi-tätsrechnung ab. Nur etwas mehr als die Hälfte berücksichtigen die Produktkosten- und Prozess- kostenrechnung (56,2 %) und die Profit-Center-Rechnung (55,1 %). Nur 32,6 Prozent integrieren eine Leistungs- und Tarifermittlung in ihr System. Die Budgetierung wird von drei ERP-Lösungen zusätzlich genannt. Außerdem gaben sechs Teilnehmer an, Schnittstellen zu anderen Programmen bzw. Drittanbietern aufweisen zu können.
 

Daten- und Prozessmanagement

Funktionale Unterschiede zwischen den hier verglichenen ERP-Lösungen finden sich ebenfalls hinsichtlich des Daten- und Prozessmanagements (Bild  3). Zwar werden Reporting-/Statistik-Funktionen von fast allen Systemen – 94,4 Prozent aller Teilnehmer – angeboten, das Business Process Management und Data Warehousing jedoch von nur etwas über der Hälfte ( 53,9 % und 51,7 %). Nur etwa ein Drittel der Systeme bieten Funktionen für das Enterprise Performance Management (36  %) und Data Mining (31,5  %). Einzelne Teilnehmer gaben außerdem an, Funktionen für u. a. Business Analytics, Business Intelligence, Operational Intelligence und Planung bzw. Forecasting in Ihrer ERP-Lösung zu integrieren.
 

Bild 4: Funktionen für den Verkauf sind großflächig abgedeckt.

Verkauf

Mit Blick auf Bild 4 wird deutlich, dass die Teilnehmer umfassende Funktionen hinsichtlich des Verkaufes abdecken. Über 95 Prozent Lösungen gaben an folgende Funktionen zu berücksichtigen: Zahlungsbedingung, Zahlungseingang, Kundenauftrags- und Kundenangebotsbearbeitung, Kundenmanagement und Auftragsmanagement. Mehr als drei Viertel der Teilnehmer integrieren folgende für den Verkauf wichtige Funktionen: Verkaufsplanung (78,7 %), Verkaufschancen (83,1  %), Außendienstverkauf (83,1), Kundenauftragseinplanung (86,5 %), Kundenrahmenaufträge (87,6 %), Interessentenmanagement (88,8 %), Verkaufsgutschriften (91 %), Lieferbedingungen (92,1 %) sowie Verkaufsstatistik (94,4 %). Mit 70,8 Prozent wird der Plausibilitätscheck von den „wenigsten“ berücksichtigt. Einzelne Teilnehmer gaben außerdem an, u. a. folgende Funktionen für den Verkaufszweig anzubieten: Verwaltung von Gelangenbestätigungen, CRM, CTI, Telefonverkauf, Multichannel und Webshops.
 

Analysetechniken

Die letzte Kategorie der Umfrage war die der Analysetechniken. Die Auswertung zeigt dahingehend deutliche Unterschiede. Mit Ausnahme von zwei Systemen bieten alle anderen Standardberichte an. Mehr als drei Viertel aller Teilnehmer besitzen außerdem Funktionen für Ad-hoc-Berichte (82  %), Abfrage/Drilldown (82 %) sowie statistische Analysen (84,3 %). Nur die Hälfte bietet Funktionen für die Optimierung und sogar nur 47,2 Prozent Prognosemodelle. Zwei ERP-Systeme gaben zudem an, Business Intelligence zu integrieren. Zwei weitere bieten dynamische Berichte mit Echtzeit-Daten.
 

Entwicklungsschwerpunkte 

Weiterhin wurde in dieser Marktübersicht nach Entwicklungsschwerpunkten der kommenden Jahre gefragt. Vielfach wurde der Ausbau des Cloud-Angebotes angegeben. Aber auch konkrete Vorhaben unter dem Deckmantel Industrie 4.0 wurden von einigen Anbietern genannt. Weiterhin wurden funktionale Erweiterungen (wie z. B. ein eigener Leitstand) sowie die Verbesserung der mobilen Lösung angegeben. 

Bild 5: Alle Teilnehmer bieten Analysetechniken an.

Zudem wurden die geplanten Business Analytics-Aktivitäten, die genutzten Methoden zur Einführung der Software und die Kooperationen mit Hochschulen abgefragt. Die detaillierten Antworten der Anbieter finden Sie im Buch zum ERP-Marktüberblick (anfordern unter service@gito.de).

[ Wenn Sie die komplette Marktübersicht lesen möchten, klicken Sie hier ]

Schlüsselwörter:

ERP-Marktüberblick, Branche, Funktion, Produktion, Personalwirtschaft, Logistik, Finanzbuchhaltung, Daten- und Prozessmanagement, Verkauf, Analysetechniken, Business Intelligence