Software braucht ausgeklügelte Bedienerkonzepte

Robert Lüers ist Vertriebsleiter und Prokurist bei der CVS Ingenieurgesellschaft mbH mit Sitz in Bremen und Starnberg. Sein Expertentum für den ERP-Einsatz im Mittelstand basiert auf einem soliden Fundament aus beruflicher Ausbildung (IT-Kaufmann) und 25 Jahren Erfahrung im Vertrieb des ERP-Systems ALPHAPLAN sowie aus Beratungen zu branchen- und firmenspezifischen Einsatzmöglichkeiten dieser Software. Diese besondere anwendungspraktische Expertise macht ihn zum gefragten Referenten bei Messen und Veranstaltungen verschiedenster Einrichtungen wie Handelskammern, Branchen- und Wirtschaftsverbänden sowie Universitäten.

Was zeichnet ALPHAPLAN aus?
Die Antwort ist mehrgliedrig. Ganz allgemein ist es sicher die Reife und der direkte Kontakt vom Softwarehersteller zum Anwender. ALPHAPLAN ist mehr als 25 Jahre am Markt. In all den Jahren wurde es intensiv weiterentwickelt. Außerdem sprechen wir als Mittelständler natürlich die Sprache dieses Wirtschaftsbereichs, das bestätigen uns unsere Kunden immer wieder.

Kontinuität als Erfolgsfaktor?
Selbstverständlich. In den gerade genannten 25 Jahren haben unsere Teams aus Vertrieb, Consulting, Entwicklung und Support einen enormen Erfahrungsschatz erworben. Der steht natürlich unseren Kunden zur Verfügung und bildet die Grundlage für die Ausbildung und Einarbeitung neuer Fachkräfte.

Das sind alles Rahmenbedingungen für die Stellung am Markt. Wie sieht es innerhalb dieses Rahmens aus? Gibt es spezielle ALPHAPLAN-Funktionen, die so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal sind?
Sicher nicht. Jede erfolgreiche Software stellt den Anwendern ein Bündel an allgemeineren oder auch spezielleren Funktionen zur Verfügung. Wer sich auf eine Branche konzentriert, der hat dann womöglich so spezielle Funktionen, die sonst kaum jemand hat. Bei den Generalisten aber dürfte der Funktionsumfang vergleichbar sein. Viel interessanter ist eine ganz andere Ebene, nämlich die konzeptionelle Grundlage der Anwendung.

Was ist darunter zu verstehen?
Man kann Software als Ansammlung von Funktionen begreifen, die miteinander in einem komplexen Zusammenhang stehen. Damit ist aber über die Anwendung noch nichts gesagt. Anwendung ist Praxis. Sachbearbeiter möchten ihre täglichen Aufgaben, vielfach auch dringende Probleme, bestmöglich erledigen bzw. lösen können. Und das innerhalb betrieblicher Prozesse, die mit der wachsenden Abhängigkeit des gesamten Unternehmens von der Software immer komplexer werden. Deshalb ist ein sinnvolles Bedienerkonzept so wichtig. Es verringert diese Komplexität für die Benutzer bzw. macht sie erst beherrschbar.

Haben Sie Beispiele?
Es beginnt mit einer individuellen Menüstruktur, mit der eine maßgeschneiderte Bedienung möglich ist. Weiter geht es mit Masken bzw. Dialogen, die sich ebenfalls individuell anpassen lassen, und zwar dem Branchen-, Unternehmens-, Abteilungs- und natürlich dem individuellen Bedarf entsprechend. Da geht es nicht nur um Felder und ihre Anordnung, sondern auch um spezielle Funktionen für den einzelnen Nutzer. Mit unserem Design-Kit – einem sehr leistungsfähigen Administrations-Tool – sind umfangreiche Anpassungen möglich. Es geht weiter mit Toolbars, Taskbars, Baumansichten zur Sichtbarmachung von Verknüpfungen, Teamarbeitsfunktionen usw. Es würde zu weit führen, hier noch mehr aufzuzählen. Kurzum: Wir wissen, wie die Anwender arbeiten möchten, nämlich ohne unzählige Mausklicks schnell und übersichtlich zur gewünschten Information oder Funktion gelangen. Außerdem, das sei noch erwähnt, bietet ALPHAPLAN auch ein integriertes CRM, das auf der Basis der Warenwirtschaftsdaten gerade Mittelständlern ein solides Management der Kunden- und Lieferantenbeziehungen ermöglicht. Dieses operative CRM bietet den Anwendern Übersicht über wichtige Informationen und Transparenz bei wichtigen Vorgängen. Deren Aussagekraft begründet wichtige kaufmännische Entscheidungen.

ALPHAPLAN wirbt damit, branchenübergreifend einsetzbar zu sein. Welche Rolle spielen die Ziel- oder auch Schwerpunktbranchen?
ALPHAPLAN ist tatsächlich in weiten Grenzen branchenübergreifend einsetzbar und wird es auch bleiben. Es gibt einige sehr interessante und ziemlich „exotische“ Anwendungen, bei denen wir selbst manchmal staunen, was alles möglich ist. Allerdings haben sich im Laufe der Jahre Branchen herauskristallisiert, in denen die Software besonders erfolgreich eingesetzt und vielfach weiterempfohlen wird. Diese Branchen sind der Handel, die Distribution von elektronischen Bauelementen, der Internationale Handel und schließlich die Auftragsfertigung.

Um welche Branchenanforderungen geht es dabei jeweils?
In Kurzform: Im Technischen Handel geht es u. a. um einen schnellen Zugriff auf alle historischen Daten, um umfangreiche Preis- und Rabattsysteme sowie die auftragsbezogene Beschaffung, die für erhebliche Zeitvorteile im Tagesgeschäft sorgt. Beim Handel mit elektronischen Bau- elementen geht es um RoHS-Kennzeichnung, Date Codes, kundenspezifische Artikelnummern, -texte und Etiketten sowie Rahmenverträge und Berücksichtigung von Reverse Charge. Der Internationale Handel braucht u. a. einen Überblick über die schwimmende Ware, Fremdwährungen und Sprachen. Ein anpassungsfähiges Kalkulationssystem und flexible Gestaltung von Offers, Order Confirmation, Packinglist bis zur Pro-Forma-Invoice runden die Anforderungen ab. Bei der Auftragsfertigung zählt das Individuelle bei Planung, Kalkulation und Fertigung. Dies wird in besonderer Weise durch ein Bestellwesen direkt aus der Produktion unterstützt. Frei gestaltbare Masken und Formulare vervollständigen das Spektrum auch für diese Branche.

Wie kann die Wirkung des Bedienerkonzepts einigermaßen präzise gemessen werden?
Indem repräsentative Projekte sehr genau untersucht werden. Das geschah beispielsweise bei unseren Teilnahmen am Wettbewerb zum „ERP-System des Jahres“. Jedem der vier gewonnenen Wettbewerbe lag ein Projekt aus einer unserer Zielbranchen zugrunde. Dort konnten wir beispielsweise sehr detailliert nachweisen, welche Nutzeneffekte ALPHAPLAN mit den speziellen Anpassungsmöglichkeiten an Branche, Unternehmen und Nutzer erzielte. Diese Nutzeneffekte haben bei allen ausgezeichneten Projekten zu einem deutlichen Umsatzwachstum beitragen können — ohne personellen Mehraufwand. Man könnte es so formulieren: ALPHAPLAN macht erfolgreiche Unternehmen noch ein Stück erfolgreicher. All diese Erkenntnisse runden ab, was wir im täglichen Geschäft an Informationen über die ALPHAPLAN-Anwendung gewinnen. Alles zusammen fließt in die Weiterentwicklung der bestehenden Software und in künftige ALPHAPLAN-Versionen ein.

 

CVS Ingenieurgesellschaft mbH Otto-Lilienthal-Straße 10 28199 Bremen Tel.: +49 421 35017-0 E-Mail: vertrieb@cvs.de Web: www.alphaplan.de


Das könnte Sie auch interessieren: Gestaltung interorganisationaler Software-Entwicklung - Herausforderungen durch Wandlungsfähigkeit und Wiederverwendung