100 ERP-Lösungen im Vergleich
Funktionsumfang und Entwicklungsvorhaben aktueller Systeme

Sandy Eggert und Isabelle Pikörn

Da die Suche nach einem neuen ERP-System aufgrund des undurchsichtigen Marktes schnell überfordern kann, stellt die Redaktion der Zeitschrift ERP Management regelmäßig hochaktuelle ERP-Marktübersichten bereit. Diese Übersichten ordnen die Systeme in bestimmte Branchengruppen ein und stellen den Erfüllungsgrad einiger ausgewählter Funktionsbereiche vor. Zusätzlich wurden in der aktuellen Umfrage nach wichtigen Erfolgsfaktoren für ERP-Projekte, Trends im kommenden Jahr und nach den geplanten Vorhaben bzw. Erweiterungen der Systeme gefragt. Der nachfolgende Beitrag zeigt eine Auswertung des aktuellen Marktüberblicks 2017 mit 100 Systemen.

Gerade Unternehmen aus dem Mittelstand haben zunehmend sehr spezifische Anforderungen an ERP-Systeme. Größtenteils ist dies dem Umstand geschuldet, dass mitteständische Unternehmen nur aufgrund ihrer sehr spezifischen Geschäftsprozesse erfolgreich agieren können. Dies fordert von Systemen neben einer hohen Flexibilität auch einen entsprechenden Branchenfokus. Daher wurden innerhalb dieses Marktüberblicks zunächst die bedienten Zielgruppen abgefragt (Bild 1).  


Bild 1: Zielgruppen der verglichenen ERP-Lösungen (n=100).

Innerhalb der Zielgruppen stellt die Fertigungsbranche den größten abgefragten Bereich dar. Mehr als 70 Systeme geben an, einen systemseitigen Fokus auf die Kleinserien- und Serienfertigung abzudecken (75 und 71 Systeme), mit 46 % werden die Fließ- und Prozessfertigung sowie Massenfertigung abgedeckt. 65 Systeme decken die Anforderungen der Einmalfertigung ab. Weiterhin gaben mehr als zwei Drittel der Anbieter an, die Handelsbranche (72 %) abdecken zu können. E-Business/Web-Shop wurde von nur 41 % als Zielgruppe angegeben. Ferner wird die Dienstleistungsbranche von 60 % der teilnehmenden Systeme bedient.

Die Anbieter wurden weiterhin neben allgemeinen Funktionen auch hinsichtlich folgender spezifischer Funktionsbereiche befragt: Vertrieb, Projektplanung, Produktion, Warenwirtschaft sowie nach der Cloud-Verfügbarkeit.

Annähernd alle Systeme dieser Marktübersicht bieten allgemeine Funktionen wie Berichte, Kennzahlen, Reporting und individualisierbare Ansichten an. Jedoch besitzen nur 76 % der Systeme eine universelle Volltextsuche.


Vertrieb


Bild 2: Funktionen für den Vertrieb sind großflächig abgedeckt (n=100).

Ein Großteil der Systeme dieser Übersicht decken im Bereich Vertrieb folgende Funktionen ab: Kundenangebots- und Auftragsbearbeitung, Kunden- und Auftragsmanagement sowie die Abbildung von Lieferbedingungen und Übersichten zu Verkaufsstatistiken. Die Mehrzahl der Teilnehmer integrieren folgende Funktionen: Außendienstverkauf (84 %), Kundenauftragseinplanung (93 %), Kundenrahmenaufträge (92 %), Interessentenmanagement (93 %), Verkaufsgutschriften (95 %), Lieferbedingungen (99 %) sowie Verkaufschancen (87 %). Der Plausibilitätscheck sowie die Verkaufsplanung werden mit jeweils 81 % und 79 % abgedeckt. Einzelne Teilnehmer gaben außerdem u. a. an, folgende Funktionen für den Vertriebsbereich anzubieten: Lieferpläne, Rückverfolgbarkeit, Selbstkostenkalkulation, CRM, Belegarchivierung, EDIFACT, Kampagnenmanagement, Produkt- und Angebotskonfiguratoren, Vertragsverwaltung, Wartung, Rückverfolgbarkeit sowie eine Selbstkostenkalkulation.


Projektplanung

Neun ERP-Lösungen dieser Übersicht besitzen keinerlei Funktionen für die Projektplanung. Von den übrigen 91 Systemen berücksichtigen 87 % die Ressourcenplanung, 85 % die Zeiterfassung, 69 % die Projektanalyse, 63 % die Multiprojektplanung und 56 % die Engpassermittlung. Weiterhin bieten 47 Systeme Funktionen für einen Export zu MS Project. Zudem gaben 25 Anbieter an, in diesem Bereich mit einem Partnerprodukt zusammen zu arbeiten. Zusätzlich wurden u. a. folgende Funktionen für die Projektplanung genannt: projektbezogene Abrechnung, Projektdeckungsbeitragsberechnung, Simulation per „Drag & Drop“, elektronische Plantafel, Terminmanagement, Exchange-Serverintegration, Kampagnenmanagement sowie die digitale Projektakte.


Bild 3: Funktionsabdeckung im Bereich der produktionsorientierten Module (n=100).


Produktion

Im Bereich der produktionsorientierten Module wurden vielfältige Funktionen abgefragt. Insgesamt konnten die Teilnehmer aus 20 produktionsorientierten Funktionen wählen. Die Stücklistenverwaltung ist in nahezu allen Systemen integriert (91 %). Fast 90 % der ERP-Lösungen bieten Funktionen zur Materialbedarfsplanung (89 %) und 81 % zur Betriebsdatenerfassung  an. Weiterhin decken viele Systeme Funktionen wie Absatz- und Produktionsgrobplanung, Fertigungsauftragsfeinplanung, Fertigungsleitstand, Kennzahlensystem, Qualitätsmanagement, Variantenmanagement und Anlagenverwaltung ab. Zudem werden Funktion wie bspw. Arbeitsplatz- und Ressourcenverwaltung, Supply Chain Management (SCM), Rezepturverwaltung, Manufacturing Executions System (MES), Maschinendatenerfassung, Laborinformationssysteme, Instandhaltungsmanagement, Advanced Planning and Scheduling (APS), Assetmanagement, Controller Performance Monitoring und Gerätezustandsbeobachtung (Condition Monitoring) von vielen Systemen angeboten. Zusätzlich gaben Anbieter vereinzelt folgende Funktionen an: Arbeitspläne, Ressourcenverwaltung, Produktionsfeinplanung, Bedarfsmeldungen,  Werkzeugmanagement, Mehrmaschinenbedienung, Service- und Mängelmanagement sowie eine CAD-Integration. 


Warenwirtschaft

Lediglich drei Systeme dieses Markt-
überblickes bieten keine Funktionen im Bereich der Warenwirtschaft an. Eine Artikelverwaltung (98 %), Seriennummern- und Chargenverwaltung (98 %), Kommissionierung (96 %) Inventur (97 %) sowie mehrstufige Stücklistenverwaltung und Versand (jeweils 95 %) werden von den meisten verbliebenen Lösungen angeboten. Etwas weniger Systeme bieten Retouren, Warendisposition und Logistikfunktionen an. Außerdem gaben einzelne Teilnehmer folgende Funktionen an: (Mehr-) Lagermanagement, integriertes Qualitätsmanagement, Lagerbewegungsübersichten, dynamische Packlisten, Kommissionieren mit mobilen Geräten, Versandplanung, Service, Reklamationsverwaltung sowie die Integration von mobilen Erfassungsgeräten.


Bild 4: Funktionale Abdeckung im Bereich Warenwirtschaft (n=100).


Trends in 2018

Auf die Frage, welche Trends die Anbieter für das Jahr 2018 sehen, gaben die Anbieter vielfältige Antworten. Häufig genannt wurden die Themen Digitalisierung, Cloud Computing, Sicherheit, Big Data, Industrie 4.0, Smart ERP, Mobility (Mobile ERP-Nutzung), Integration, Business Analytics, Robotik und künstliche Intelligenz. 

 

Die detaillierten Antworten der Anbieter finden Sie im Buch zum ERP-Marktüberblick (anzufordern unter service@gito.de).

Schlüsselwörter:

ERP-Marktüberblick, Branche, Funktionen, Produktion, Vertrieb, Logistik, Cloud Computing